Orihuela (Provinz Alicante): 77.000 Einwohner, 20.000 auf der Straße
Tausende demonstrieren für die freie Wahl der Sprache!


Die Elternvereinigung FAPA Gabriel Miró hatte zum Protest gegen das „Ley del Plurilingüismo“ (Mehrsprachengesetz) aufgerufen, weil dieses Gesetz nicht die Mehrsprachigkeit fördert, sondern die Verdrängung des Spanischen aus dem Unterricht beabsichtigt. In der Provinz Alicante als Teil der Comunidad Valenciana spricht die überwältigende Mehrheit nur Spanisch und gar kein Valenciano, kein Wunder, dass sich der Protest zunächst hier am heftigsten formiert. Es ist, als ob in Hamburg der Unterricht auf Schwyzerdütsch erteilt werden muss.

Die Hauptdemonstration fand Samstag in Orihuela statt, zum Teil waren die Demonstranten mit Bussen angereist und füllten die Straßen zur größten Manifestation, die der Ort je gesehen hatte. In 12 weiteren Städten der Comunidad Valencia fanden Kundgebungen zur Untersützung statt, wie hier auf dem Bild aus Valencia mit den Forderungen: „Freiheit der Sprachwahl“, „Stop der Sprachdikatur“, „Die Familien sollen entscheiden und nicht die Politiker“, „Spanien ohne linguistische Hindernisse“

Zum Artikel »

Den Eltern die Wahl lassen!
Sa. 18. Januar Demo für freie Sprachwahl!
In 13 Städten Valencias


Letzte Woche hatten die Costa Blanca Nachrichten (CBN) einen Bericht mit der Überschrift: „Wo keiner Valenciano spricht“ gedruckt und auf den Widerstand gegen das sogenannte „Ley del Plurilingüismo“, das die Eltern nur Betrugssprachengesetzt nennen, aufmerksam gemacht. Auf die für morgen bevorstehenden Demonstrationen in 13 Städten wurde hingewiesen.

Der Artikel erweckte m.E. jedoch den Eindruck, dass es sich bei den Unterstützern dieser Demonstrationen einseitig um konservative Kräfte handeln müsse. Dankenswerterweise druckt die CBN heute meinen Leserbrief ab, denn auf diesem Demonstrationen ist jeder willkommen, der für die Freiheit der Wahl der Unterrichtssprachen ist. Das hat nichts mit rechts oder links zu tun, aber viel mit Demokratie.

Zum Artikel und Leserbrief »

Gegen das Betrugssprachengesetz
Demo Sa. 18. Januar! Für freie Sprachwahl!


Immer mehr Widerstand regt sich gegen das sogenannte „Ley del Plurilingüismo“ (Mehrsprachengesetz), viele AMPA's (Elternvertretungen) haben schon protestiert) und zu Demonstrationen am Samstag, den 18. Januar aufgerufen.

Die Eltern nennen es längst „Ley del Timolingüismo“ (Betrugssprachengesetz) , denn unter dem Vorwand, den Englischunterricht zu stärken, soll immer mehr Valenciano statt Spanisch in den Schulen unterrichtet werden.

Zum Aufruf »

Auf das 2020 ein Jahr werde, das den Katalonienkonflikt entschärft
Frohes Neues Jahr!


Die Politik in Spanien wird zur Zeit beherrscht von der Frage, ob es Sanchez gelingt, eine Regierung zu bilden. Dafür wird er Kompromisse mit der katalanischen ERC eingehen müssen.

Sinnlos, sich an den Spekulationen darüber zu ergehen, in wenigen Tagen werden wir das Ergebnis kennen. Dieser Blog wird sich weiterhin darum kümmern, wichtige Informationen über den Katalonienkonflikt zu geben.

Die Organisation Hablamos Español ruft zum 18. Januar an 5 Standorten in der Comunidad Valenciana zu Demonstrationen gegen den Sprachzwang auf.

Zum Aufruf »

Ein Buch das u.a. enthüllt:
Sprachdiktat in Katalonien und Valencia
Was sagen die Verfassungen?
Migration als Ursache?
Indoktrination und Korruption

Die Papierversion ist jetzt im Verkauf
bei Amazon oder
direkt beim Autor

Schnelleinführung in den Katalonienkonflikt

Aus einem Artikel, den ich für kenfm.de im Okober 2019 schrieb zum Artikel auf kenfm.de

Mythen und Täuschungen des katalanischen Nationalismus

Peredo Alvaro hat auf der homepage "piratas&emperadores" die Mythen und Täuschungen der katalanischen Nationalisten aufgedeckt.

Hier finden Sie die Übersetzung

Die Strategie der Rekatalanisierung

1980 veröffentlichte "El Periodico" ein geheimes Strategiepapier der katalanischen Regierung. Es zeigt in erschreckender Weise die tatsächliche Geisteswelt der separatistischen Führer auf

Jetzt liegt es in deutscher Übersetzung vor

Pankatalanismus
Kataloniens imperialer Anspruch

Die katalanische Regierung exportiert den Konflikt, in dem sie in den anderen Gemeinschaften, in den Katalanen leben, alle Bestrebungen zur Zerstörung Spaniens unterstützt.
Ein wichtiges Instrument ist dabei die Errichtung einer Sprachdiktatur, die sich nicht scheut, die gleichen Mittel wie Franco einzusetzen.

Separatistische Indoktrination

Die Lehrergewerkschaft AMES veröffentlichte 2017 eine Untersuchung über Schulbücher, wie sie in Spanien und in Katalonien zum gleichen Thema erschienen. In dieser Untersuchung wird die Indoktrination deutlich, wie sie von den Separatisten betrieben wird. Sie ist jetzt auf Deutsch übersetzt

zur Untersuchung

Demokratie und Sprachzwang


Ein Aufsatz in 6 Teilen über die potentiell gewaltauslösende Wirkung von Sprachzwang mit Beiträgen aus Südafrika, Katalonien, Ukraine und Frankreich.

zum 1. Teil